Weltweit erfolgreiche Unternehmen aus Baden-Württemberg wollen dort Teile der Bildungsplattform bauen

Im Bundesland der Weltmarktführer wollen zwei heimische Unternehmen die Schulcloud bauen. Doch die baden-württembergische Bildungsministerin Susanne Eisenmann (CDU) bevorzugt Microsoft.

Nun treten die beiden Chefs von Nextcloud und Ionos, Frank Karlitschek und Achim Weiß, direkt an den Landeschef heran. Sie haben Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) einen Brief geschrieben. „Unabhängigkeit und Datensouveränität der Lehrer und Schüler sollten uns allen am Herzen liegen“, mahnen die beiden deutschen Tech-CEOs in dem Schreiben, das Tagesspiegel Background Digitalisierung exklusiv vorliegt. Hier geht’s zum Artikel von Christian Füller – kostenlos, jedoch mit Anmeldung zum Newsletter des Tagesspiegel.

Weltweit erfolgreiche Unternehmen aus Baden-Württemberg wollen dort Teile der Bildungsplattform bauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.