• Rote Datenschutzampel für Microsoft Teams: Nach sieben Monaten gilt sie in Berlin immer noch
    Rote Datenschutzampel für Microsoft Teams: Nach sieben Monaten gilt sie in Berlin immer noch … und in Baden-Württemberg soll nicht nur Microsoft-Teams, sondern mit Microsoft 365 gleich ein ganzes Cloud-Paket Teil der Bildungsplattform werden. Kann das rechtskonform sein?
  • LfDI in Rheinland-Pfalz schließt us-amerikanische Videokonferenzsysteme aus
    LfDI in Rheinland-Pfalz schließt us-amerikanische Videokonferenzsysteme aus Zitat: „Die Nutzung eines amerikanischen Videokonferenzsystems lässt sich auch nicht mit Einwilligungserklärungen legitimieren, da die Datenschutz-Grundverordnung Schulen im Rahmen ihrer hoheitlichen Tätigkeit den Rückgriff auf die Einwilligung unterbindet (Art. 49 Abs. 3 DS-GVO).“ Noch Fragen? Die komplette Argumentation des obersten Datenschutzbeauftragten in Rheinland-Pfalz lässt sich auf sämtliche schulischen
  • Von wegen abstrakt – die US-Behörden lesen mit!
    … und die US-Behörden lasen mit! Dieser Fall zeigte schon vor Jahren, dass die Server der amerikanischen Clouds keineswegs vor dem Mitlesen der US-Behörden sicher sind. Frei von der Leber weg Geschriebenes hatte konkrete Konsequenzen für eine junge Deutsche. Was, wenn das Schulleben nun auch noch in der Cloud einer us-amerikanischen Firma landet? Warum soll
  • Deutschlandfunk Kultur: Leben in der überwachten Gesellschaft
    Leben in der überwachten Gesellschaft In seinem Beitrag „Leben in der überwachten Gesellschaft“ stellt Thomas Kruchem positive wie negative Konsequenzen des Datensammelns dar – die wenigsten sind uns Usern bewusst. Wenn man den Beitrag gedanklich um das Thema „Lerndaten von Schülern sammeln“ ergänzt, kommt nochmal eine neue Dimension ins Spiel. Schließlich wurden in Deutschland bis
  • Auch der MNU spricht sich gegen Microsoft 365 aus
    Auch der MNU spricht sich öffentlich gegen Microsoft 365 aus Auch der Verein zur Förderung des mathematischen und naturwissenschaftlichen Unterrichts e. V. (Landesverband Baden-Württemberg) – kurz MNU-BW – spricht sich in einer öffentlichen Stellungnahme gegen Microsoft 365 als Teil der Bildungsplattform in Baden-Württemberg aus. Das Schreiben des MNU-BW fasst die wichtigsten Argumente kompakt zusammen.
  • Es gibt Alternativen: Blogbeitrag von Frank Karlitschek – Gründer und Managing Director von Nextcloud
    Es gibt Alternativen: Blogbeitrag von Frank Karlitschek – Gründer und Managing Director von Nextcloud Natürlich gibt es hier keine Werbung für Unternehmen. Der Beitrag ist jedoch geeignet, einigen Halbwahrheiten zu begegnen. Und: In zahlreichen Schulen kommen „Nextclouds“ als Open Source Software bereits effizient und DSGVO-konform zum Einsatz. Dass Nextcloud auch zuverlässig und kostengünstig auf Landesebene
  • Jahrestagung der Gesellschaft für InformatikGesellschaftliche Entwicklung braucht digitale Souveranität
    Für die Zivilgesellschaft in Europa brauchen wir Netzwerke, die Kollaboration und Kommunikation in sicheren Räumen ermöglicht. Das setzt digitale Souveränität voraus, welche wohl nur durch Emanzipation von der Plattformökonomie möglich ist – so ein Fazit der Jahrestagung der Gesellschaft für Informatik.
  • DLF: Schulversuch in BaWü gestoppt
    Schulversuch mit der Microsoft-Cloud wird gestoppt Inzwischen wird auch öffentlich immer mehr wahrgenommen, dass sich die Nutzung mancher Plattformen in den Schulen bestenfalls hart am Rande der Legalität bewegt – so ist es im folgenden Beitrag zu hören. Deshalb wurde der Pilotversuch mit Microsoft 365 in Baden-Württemberg gestoppt. Schulen, Datenschützer, Eltern und Politik kommen kompakt
  • Elternvertreter und der Philologenverband positionieren sich gemeinsam pro Open Source Software
    Der Landeselternbeirat Baden-Württemberg, die Arbeitsgemeinschaften Gymnasialer Elternvertreter in den Regierungsbezirken Stuttgart, Tübingen, Freiburg und Karlsruhe (ARGEn) sowie der Philologenverband Baden-Württemberg haben sich gemeinsam für die möglichst schnelle und einheitliche Einrichtung einer Cloud-basierten digitalen Lernplattform an allen Schulen des Landes ausgesprochen.
  • Microsoft Office 365: Die Gründe für das Nein der Datenschützer
    Microsoft Office 365: Die Gründe für das Nein der Datenschützer – update 05.10.2020 Die Datenschutzkonferenz des Bundes und der Länder (DSK) hat am 22. September mit knapper Mehrheit beschlossen, dass derzeit „kein datenschutzgerechter Einsatz von Microsoft Office 365 möglich ist“. Sie folgte damit einer Bewertung ihres Arbeitskreises Verwaltung vom 15. Juli. Der EU-Datenschutzbeauftragte Wojciech Wiewiórowski
  • Weltweit erfolgreiche Unternehmen aus Baden-Württemberg wollen dort Teile der Bildungsplattform bauen
    Weltweit erfolgreiche Unternehmen aus Baden-Württemberg wollen dort Teile der Bildungsplattform bauen Im Bundesland der Weltmarktführer wollen zwei heimische Unternehmen die Schulcloud bauen. Doch die baden-württembergische Bildungsministerin Susanne Eisenmann (CDU) bevorzugt Microsoft. Nun treten die beiden Chefs von Nextcloud und Ionos, Frank Karlitschek und Achim Weiß, direkt an den Landeschef heran. Sie haben Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) einen Brief geschrieben. „Unabhängigkeit und Datensouveränität der
  • Einfach nicht über Datenschutz sprechen?
    Einfach nicht über Datenschutz sprechen? „Beim Seminar der Deutschen Schulakademie …. wurde mir jedoch bewusst, dass es eine viel sinnvoller Verhaltensweise gibt: Nicht mehr über Datenschutz sprechen“ – so ist es in einem Beitrag auf schulesocialmedia.com zu lesen. Im Video ist von Minute 37:15 bis 39:15 eine aus unserer Sicht höchst problematische Haltung zu hören.
  • SWR Beitrag zur Ablehnung von Microsoft 365 durch die Eltern
    SWR Beitrag zur Ablehnung von Microsoft 365 durch Eltern und Lehrer Eltern- und Lehrervertreter fordern, die geplante Lernplattform für Baden-Württemberg nicht auf Basis eines Microsoft-Programms einzuführen. Sie befürchten Verstöße gegen den Datenschutz. Der letzte Satz des Betrags „Der Einsatz einzelner [Microsoft] Office-Programme wäre für sie [die Elternverbände] akzeptabel, solange die Server in Europa stehen.“ muss
  • Wie die Demokratie gehackt wird
    In diesem „Wissenschaft im Brennpunkt“ untersucht Tom Schimmek die Fragestellung ob und wie Algorithmen, Internet-Trolle und Malware die Demokratie gefährden können. In den sozialen Netzwerken zirkulieren Falschmeldungen, Halbwahrheiten und Deutungen über alle Grenzen hinweg. Wahlpropaganda funktioniert in Echtzeit – und dank eines immensen Datenschatzes immer gezielter. Unbedingt hörenswert!